Neue MitarbeiterInnen des Jugendhauses stellen sich vor…

Johannes Prestele, Jugendseelsorger

Und hast du dich gut eingelebt? Diese Frage wurde mir in den letzten Tagen und Wochen immer wieder gestellt, bin ich doch seit 01.09.2018 hier in Seifriedsberg der neue Jugendpfarrer und damit „geistlicher Leiter“ des Jugendhauses Elias. Meine Antwort auf diese Frage war immer kurz und knapp: „Ja, sehr sogar.“ Das bunte Treiben der Jugendlichen, aber auch die Gemeinschaft mit den Mitarbeitern im Jugendhaus ist für mich ein großes Geschenk.

Da ich in Buchloe und damit am nördlichen Rand des Ostallgäus geboren wurde, fühle ich mich jedes Mal belohnt, wenn ich aus dem Fenster meiner Wohnung den Bergblick genießen darf. Aufgewachsen bin ich in Gutenberg und habe in Kaufbeuren das Abitur gemacht. Meinen Zivildienst leistete ich in Hamburg ab und studierte danach Politologie in Berlin. Die Erfahrung einer Katholischen Kirche, die zwar nur 5% bis 10% der Bevölkerung ausmacht, aber lebendig und voller Glaubenseifer ist, hat mich tief beeindruckt und erkennen lassen, dass ich Jesus Christus als Priester dienen möchte. So habe ich mich 2008 entschlossen ins Priesterseminar Augsburg einzutreten. Theologie habe ich dann in München, Madrid und Augsburg studiert. 2016 wurde ich zum Priester geweiht und war anschließend zwei Jahre Kaplan in Augsburg-Pfersee. Dass ich jetzt in den Dekanaten Kempten, Lindau und Sonthofen als Jugendpfarrer Dienst tun darf, ist für mich eine große Freude. Und so bleib ich dabei: „Ja, ich habe mich super eingelebt.

 

Yvonne Almeida, Bildungsreferentin                   

Hallo und Olá! Ich  freue mich sehr darüber, dass ich seit dem 01.10.2018 als Bildungsreferentin im Jugendhaus Elias und in der Fachstelle Junge Erwachsene tätig sein darf.

Ich bin 27 Jahre alt, komme aus einer portugiesischen Familie und bin diesen Sommer erst in das wunderschöne Allgäu gezogen. Aufgewachsen bin ich in der Pfalz und war dort von klein auf in der kirchlichen Jugendverbandsarbeit aktiv. Studiert habe ich in Siegen Soziale Arbeit und Sport. Anschließend habe ich mich auf die Abenteuer- und Erlebnispädagogik spezialisiert und in diesem Feld einen Master in Marburg angehängt. Zuvor war ich in mehreren Outdoor-Zentren tätig und die letzten 1,5 Jahre war ich Jugendreferentin im Bistum Speyer. In meiner Freizeit bin ich am liebsten in der Natur unterwegs, mache gerne Sport und ich liebe das Reisen.

Ich freue mich sehr darüber den Alltag im Jugendhaus nun mitgestalten zu dürfen,  gemeinsam den Glauben zu leben, die eine oder andere abenteuerliche Idee miteinzubringen und die vielen Gäste und ReferentInnen begrüßen und begleiten zu dürfen.

 

Tamara, FÖJ´lerin

Hallo! Ich bin Tamara, bin 18, komme aus Sonthofen und mache hier im Jugendhaus ganz lokal mein Freiwilliges Ökologisches Jahr oder „FÖJ“. Im Frühling dieses Jahres habe ich meine Schullaufbahn mit dem Fachabitur abgeschlossen und schnuppere jetzt ein bisschen in die Arbeitswelt hinein.
In meiner Freizeit schwimme ich gerne, spiele Klavier und mache Zumba.
Ich freue mich schon auf die ganzen Erfahrungen die ich dieses Jahr hier im Jugendhaus sammeln werde!

Was im Jugendhaus zurzeit so los ist…

Im Jugendhaus geht es derzeit bunt zu und wir sind meist bis unter’s Dach belegt: Mini-, Jugend- und Familienfreizeiten, Azubis, das OS, Junge Erwachsene, FSJ, Pfarreien, Chöre, Musik- & Sportgruppen,  usw.

Während der Sommerferien fanden umfangreiche Renovierungsarbeiten statt: bis zu  7 Firmen arbeiteten gleichzeitig daran, alle Balkone und Fensterläden zu sanieren, notwendige Baumfällarbeiten vorzunehmen, weitere Steckdosen in den Zimmern bereitzustellen, die Leitern an den Betten zu verbessern, den blauen Gang mit Lärmschutz & LED Beleuchtung zu versehen, einen neuen Lastenlift und eine neue LED-Beleuchtung in die Küche einzubauen, 2 Duschen im gelben Gang zu erneuern, die Wohnung unseres neuen Jugendpfarrers zu renovieren, etc.

Und das Jugendhaus Elias hat sogar eine neue Fahne erhalten.

Im Juli wurde das Jugendhaus Elias als langjähriger Ausbildungsbetrieb bei einer Freisprechungsfeier von 113 Lehrlingen mit einer Urkunde, unterzeichnet von Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, geehrt. Im Jugendhaus wurden seit Gründung weit über 50 Lehrlinge der städt. Hauswirtschaft ausgebildet.

Im Herbst sind wir wieder in „die Saison der Tage der Orientierung (TdO)“  gestartet, die bis zum Monat April 2019 andauert. Dazu trifft sich eine Schulklasse für drei Tage im Jugendhaus, bearbeitet ausgewählte Themen und gestaltet die gemeinsame Zeit miteinander. Sinn des Lebens, Klassengemeinschaft, Zukunftsfragen, Liebe-Partnerschaft-Sexualität, Glaube, Identität, Berufsklärung… . Daneben bleibt aber auch genügend Zeit für gute Gespräche, Spiel, Sport und Spaß.

Zudem kommen über das ganze Jahr Firmlingsgruppen ins Jugendhaus, um gemeinsam ein Wochenende zu verbringen. Inhalte der Firmpastoral sind dabei ein wichtiger Bestandteil und werden auf kreative und lebendige Art und Weise umgesetzt. Diese Zeit wird u.a. genutzt, um sich besser kennenzulernen und sich als Gruppe zu erleben.

Auch die Räumlichkeiten des Jugendhauses verändern sich. Der „Herzlesraum“ wurde bereits umgestaltet und soll nun attraktiver für Jugendliche sein. Der Rote Gang wird im nächsten Jahr noch mit Lärmschutz ausgestattet. Vor dem Speisesaal steht ein neuer Bildschirm, auf dem unser Menüplan sowie interessante Informationen über den Bezug unserer Lebensmittel zu sehen sind. Aktuell wird an einem neuen großen Saal geplant:  der Baubeginn wurde ins Jahr 2019 verschoben. Und weiterhin sollen die Sanitäranlagen im Grünen und Blauen Gang komplett umgestaltet und saniert werden (2020).

Jugendpfarrer Oliver Rid nahm Abschied

Unser beliebter Jugendpfarrer und Geistl. Leiter im Jugendhaus, Oliver Rid, hat am 14. Juli mit einem Jugendgottesdienst und anschließender Feier im Festsaal des Jugendhauses Abschied genommen. Pfr. Oliver Rid hinterlässt im Jugendhaus viele Spuren: viele Gäste baten ihn, mit ihrer Gruppe Gottesdienst zu feiern. Ministranten und Gruppenleiter lernten ihn v.a. bei Miniwochenenden und Gruppenleiterkursen schätzen. Viele Jugend- und Familiengruppen hat er in seiner Zeit begleitet. Und nach 7 Jahren Tätigkeit an der Kath. Jugendstelle Kempten und im Jugendhaus Elias und nach der Neugründung der Jugendkirche Kempten führt ihn sein Weg weiter als Pfarrer in Marktoberdorf.

Das ganze Jugendhausteam sagt Danke für ein gelungenes Miteinander und wünscht Gottes Segen und eine gute Hand für all sein weiteres Wirken.

Bischof Konrad Zdarsa hat als seinen Nachfolger Kpl. Johannes Prestele, den jetzigen Stadtkaplan der Pfarrei Herz Jesu Augsburg benannt. Er hat bereits seit 1. September seine Arbeit im Jugendhaus und in der Kath. Jugendstelle Kempten aufgenommen. Wir wünschen ihm weiterhin Erfolg, eine gute Hand und Gottes Segen für seine neue Aufgabe.

Hausleiter Wolfgang Wirtensohn im Namen der Mitarbeiter im Jugendhaus Elias

Die neue Homepage des Jugendhauses Elias

Wie Ihr seht: wir haben unsere Homepage im Herbst 2017 komplett überarbeitet. Die bisherige Webseite bestand so in der Form seit 2001 und war technisch und auch optisch „in die Jahre gekommen“. Bei der Neugestaltung wurde viel Wert  auf ein schnelles Auffinden von wichtigen Informationen gelegt. Es profitieren davon v.a. alle Besucher, die sich für einen Aufenthalt im Jugendhaus Elias interessieren.
Natürlich kann man Gutes immer auch noch besser machen. Darum freuen wir uns über Hinweise, die uns helfen, unser Online-Angebot in Zukunft noch besser zu machen. Wir freuen uns auch darüber, wenn ihr uns eure Eindrücke mitteilt.

Ansonsten sind wir uns sicher: Die neue Homepage ist , moderner, eleganter, besser strukturiert und vielfältiger.  Und sie ist fit für Tablet und Smartphone: die Größe und Anordnung passt sich automatisch an die verwendete Bildschirmgröße an.

Wir wünschen allen Besuchern viel Spaß beim Entdecken!

jugendhauselias alte homepage screenshot
Die alte Homepage war technisch und optisch in die Jahre gekommen: sie ist nach wie vor abzurufen unter: http://archiv.jugendhaus-elias.org

 

Bau eines neuen Bildungsraumes

Umbau des Festsaales 2001

2019 steht ein neuer, zusätzlicher großer Bildungsraum auf dem Plan, der im Aussehen an den bereits vorhandenen Festsaal angelehnt sein wird. Der  geplante Baubeginn ist im Frühjahr 2019 und wird das Jugendhaus räumlich entscheidend erweitern und entlasten.